Der Klimawandel wartet nicht bis dein Bachelor fertig ist

Disclaimer: Dieser Text wurde von Einzelpersonen verfasst und nicht mit der ganzen Besetzung abgesprochen. Es gibt keine autorisierte Gruppe und kein beschlussfähiges Gremium, das ‚offizielle Gruppenmeinungen‘ für die Besetzung beschließen könnte. Die Menschen in der Besetzung und ihrem Umfeld haben vielfältige und teils kontroverse Meinungen. Diese Meinungsvielfalt wird daher hier nicht zensiert, sondern kann gleichberechtigt neben einander stehen. Kein Text spricht für die ganze Besetzung oder wird notwendigerweise von der ganzen Besetzung gut geheißen.

Aufruf an alle Studierenden sich dem Kampf gegen die A49 anzuschließen

Na, erinnert ihr euch noch an den Spruch? Gut während der Hambiräumung waren gerade Semesterferien. Da war es leicht große Reden zu schwingen von der Notwendigkeit gegen die Klimakrise zu protestieren und wie sehr wir Klimagerechtigkeit priorisieren, aber reden wir vom Dannenröder Wald. Hier kämpfen seit über 7 Wochen Menschen gegen die Abholzung des Waldes und für Klimagerechtigkeit.

Wir gewinnen diesen Kampf nur gemeinsam! Es ist mal wieder die Zeit den Worten auch Taten folgen zu lassen. Für die wenigsten von uns ist es einfach. Bei den einen bleibt der Job liegen, bei den anderen das Studium. Doch für Versorgung vor Ort ist hier gesorgt und genug Studierende können es sich leisten ihr Studium ein Semester zu verlängern. Wir erwarten nichts menschenunmögliches, doch wenn wir das mit der Klimagerechtigkeit wirklich ernst meinen dann kommt her und schließt euch uns an.

Wir schulden es allen vom Klimawandel Betroffenen und allen zukünftigen Generationen diesem Wahnsinn ein Ende zu setzen.

Ja es ist kalt. Es mag vielleicht nicht komfortabel sein aber hier braucht es euch gerade dringender. Trotz klirrender Kälte schaffen wir einen autonomen Freiraum, einen Ort an dem sich unterschiedlichste Menschen zusammenschließen und für Klimagerechtigkeit und Autonomie kämpfen. Gegen die sogenannte “Klimapolitik“ dieses scheinheiligen Systems. Alle können sich beteiligen. Es gibt unterschiedlichste Möglichkeiten sich einzubringen, ob im Camp bei der Küfa, Infopoints, den Sanis und Presse oder in Aktionen ob militant oder friedlich. Also was ist deine Ausrede nicht hier zu sein? Was bringt dir dein Studium wenn du damit später entweder andere runterbutterst und so aktiv die Klimakrise antreibst oder es einfach nur dazu führt, dass du dir für irgendwelche Kapitalist*Innen den Arsch aufreißt? Denk doch mal wieder über deine Prioritäten nach, pack dir warme Klamotten und einen Schlafsack ein und setz dich in den nächsten Zug hierher.

Disclaimer: Dieser Text wurde von Einzelpersonen verfasst und nicht mit der ganzen Besetzung abgesprochen. Es gibt keine autorisierte Gruppe und kein beschlussfähiges Gremium, das ‚offizielle Gruppenmeinungen‘ für die Besetzung beschließen könnte. Die Menschen in der Besetzung und ihrem Umfeld haben vielfältige und teils kontroverse Meinungen. Diese Meinungsvielfalt wird daher hier nicht zensiert, sondern kann gleichberechtigt neben einander stehen. Kein Text spricht für die ganze Besetzung oder wird notwendigerweise von der ganzen Besetzung gut geheißen.
This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

One Response to Der Klimawandel wartet nicht bis dein Bachelor fertig ist

  1. kalle says:

    ihr seid nicht das wichtigste der welt!

    ja. Euer Kampf ist wichtig. Ja. Bei euch geht es heiß her.

    Aber dennoch: sowohl für den Danni als auch damals für den Hambi gilt meiner Erfahrung nach: ihr (die) seid (waren) selber nicht solidarisch, wenn es darum geht, Infrastruktur/Organisierung zu fördern, die für den Aufbau wichtig waren. Statt die vielen Leute, die ihr habt, dafür zu nutzen, tiefere Verantwortungsebenen aufzufüllen, die in jeglichem selbstorganisierten Projekt viel zu spärlich besetzt werden, nehmt ihr lediglich.

    ich bin verbittert über diese Erfahrung. Erst recht, wenn ihr über Solidarität schreibt oder redet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.