[wald-statt-asphalt-newsletter] Newsletter #DanniBleibt! – 62 Tage bis zum Beginn der Rodungssaison

Liebe Unterstützer*innen des Dannenröder Walds,

In den letzten Wochen wurde viel rund um den Dannenröder Wald in
Bewegung gesetzt. Seitdem dem 23. Juni 2020, der Tag, an dem das
Bundesverwaltungsgericht beschloss, dass es in Ordnung sei, einen 300
Jahre alten Mischwald in Zeiten von Hitzesommern und Dürrejahren zu
roden, bildeten sich zahlreiche neue Unterstützer*innengruppen,
motivierte neue Menschen schlossen sich der Besetzung im Wald an und
auch auf politischer Ebene gab es einen Ruck, als sich die Basis der
Grünen Hessen zunehmend begannen, von ihrer Spitze zu distanzieren.

Dies ist der erste Newsletter zum Dannenröder Wald. In diesem werdet ihr
in 5 knackigen Punkten alles neue und wichtige rund um den Widerstand im
Dannenröder Wald erfahren. Viel Spaß!

*1. Was passiert gerade auf politischer Ebene zum Danni?*

Die Menschen der Bürger*innen-Initiative „Keine A49!“ suchen aktuell
verstärkt den Kontakt zu den Parteien sowohl auf Bundes- als auch
Landesebene. Gerade der Austausch mit den Grünen ist von erheblicher
Bedeutsamkeit. Diese sind zusammen mit der CDU in der hessischen
Landesregierung, und somit für den Ausbau der A49. Diese Meinung wird
aber von vielenGrünen-Mitglieder*innen nicht geteilt. Es wird mit
flächendeckenden Austritten gerechnet, wenn es zur Räumung kommen sollte.

Ansonsten versucht der BUND Hessen im Moment alle rechtlichen
Möglichkeiten weiter zu verfolgen. So wird gegebenfalls am europäischen
Gerichtshof bezüglichdemWasserrecht geklagt. Mehr dazu bald.

*2. Was gibt’s neues aus der Besetzung?*

Im Wald geht es auch gerade richtig rund, mit der drohenden Räumung vor
Augen. Die Aktivist*innen werden von regelmäßigen und zunehmenden
Polizeibesuchen auf Trab gehalten. Aber natürlich werden auch immer mehr
Strukturen gebaut. Als nächstes steht eine Waldkulturbühne in der
Planung, in der hoffentlich schon ab August Bands, Musiker*innen und
andere Künstler*innen auftreten werden. Wenn dann abends die
Glühwürmchen rauskommen, wird das ganze zu einem waldig-traumhaften
Spektakel! Auch werden es immer mehr Menschen im Wald, und somit wird er
immerflächendeckender besetzt. Sogar die Küche wurde neu lackiert!

Der Wald ist offen für alle. Wenn ihr vorbei kommen wollt, schaut am
besten mal auf dannenroederwald.org! Wir freuen uns auf euch!

*3. Was planen die Unterstützi-Gruppen des Dannenröder Walds?

*
Im Moment sind viele Klimagruppen dabei sich zu vernetzen und Bündnisse
zu bilden. So können Informationen über den Danni und Aktionen schneller
ausgetauscht werden. So gibt es auf lokaler Ebene beispielsweise einen
Austausch zum Dannenröder Wald in der Signalgruppe „Dannenröder Wald“.
Auf hessenweiter Ebene vernetzt sich FFF gerade mit Jugendgruppen und
Jugendparteien. Auf bundesweiter Ebene hatte am Montag das „Wald Statt
Apshalt – Bundesweite Bündnis“ ihren Auftakt. Und dazu kommt nun das
frisch gegründete Aktionsbündnis „Autokorrektur“. Ihr werdet noch
einiges von uns hören

Hier findet ihr einen Telegram Info Channel, auf dem ihr über aktuelle
Informationen und Veranstaltungen zum Danni auf dem Laufenden gehalten
werdet:https://t.me/DanniSoli <https://t.me/DanniSoli>. Die gemeinsame
Solidarität mit dem Danni kann so einfachviel leichter organisiert werden!

Zusätzlich könnt ihr euch auf kunstvoll gestaltete Plakate, Flyer und
Sticker freuen. Schreibt uns gerne, wenn ihr Mobi-Material haben möchtet!

Auch prominentere Persönlichkeiten werden aktiv zum Dannenröder Wald. So
ist beispielsweise Peter Wohlleben auch für den Erhalt des Waldes und
beschreibt in diesem Interview die Wichtigkeit des Dannis:
https://www.oberhessische-zeitung.de/lokales/vogelsbergkreis/landkreis/wohlleben-dannenroder-wald-ist-wichtig-furs-klima_22020152

*4. Klingt schön und gut, aber was kann ich überhaupt machen um dem Wald
zu helfen?

*
Wie immer gibt es vielfältige Möglichkeiten den Widerstand zum
Dannenröder Wald zu unterstützen.

Zum einen werden große Lebensmittelspenden, Hängematten,
Klettermaterial, Laptops, Handys und Zelte im Wald immer gerne gesehen.
Diese könnt ihr bei der Mahnwache in Dannenrod abgeben!

Zum anderen könnte ihr aber auch eine Demo oder Aktion organisieren,
oder einfach mal im Wald zu Besuch kommen! Mehr dazu unter Punkt 5.

*5. Termine – kurz und bündig*

* /6. August/ Demo in Kirtorf: Besuch von der hessichen
Umweltministerin Priska Hinz (10 Uhr)

* /11. September/ Fridays for Future-Großdemo in Wiesbaden(12 Uhr,
Herbert und Reisinger Anlagen)

* /18. September – 04. Oktober/ Skillshare Camp, organisiert von der
Waldbesetzung im Wald (vergleichbar mit dem Hambi-Skillshare)

* /1. Oktober/ Beginn Rodungssaison

*Termine werden laufend aktualisiert.*

Ihr plant eine Aktion zum Danni? Schreibt uns und wir nehmen sie im
nächsten Newsletter mit auf!

* Hier findet ihr Tipps zur Anreise und weitere Informationen:
*dannenroederwald.org*
* Hier könnt ihr euch für den SMS Räumungs-Verteiler eintragen:
*keinea49.netzguerilla.net/smskeinea49 *
* Hier findet ihr den Twitter Account der Besetzung:
*https://twitter.com/keinea49*
* Telegram Info-Channel zum Dannenröder Wald: *https://t.me/DanniSoli*

wald-statt-asphalt-newsletter abonnieren

This entry was posted in [wald-statt-asphalt-newsletter]. Bookmark the permalink.

One Response to [wald-statt-asphalt-newsletter] Newsletter #DanniBleibt! – 62 Tage bis zum Beginn der Rodungssaison

  1. Wohin treibt der Mensch diese wunderbare Insel des Lebens im All?

    Wir wissen heute, wie viel Faktoren zusammenwirken mussten, um das Leben auf unserem Planeten entstehen und sich entwickeln zu lassen? Ich möchte das jetzt nicht aufzählen. Jeder Mensch, der will, kann sich darüber im Netz informieren:
    http://www.oekosystem-erde.de/html/erde_leben.html
    Dieses Wunder, dieses Geschenk der Natur, der Existenz, Gottes, oder welchen Umständen oder wem man es verdanken möchte, zu zerstören, ist entsetzlich.

    Vorwiegend die Menschen der Industriestaaten haben in der Vergangenheit begonnen und sind immer noch dabei, unseren Planeten auszuplündern. Solange das ohne Wissen der globalen Konsequenzen geschah, mag das entschuldbar sein. Doch seitdem das Wissen global verfügbar ist, wohin der Raubbau an Ressourcen über und unter der Erde führt, tragen die maßgeblichen Akteure in Politik und Wirtschaft die Verantwortung für ihr Handeln. Seit Mitte bis Ende des letzten Jahrhunderts hätten diese Akteure sich für das Leben und gegen die Zerstörung unserer Mitwelt entscheiden können. Spätestens seit dem ersten Bericht des Club of Rome, „Die Grenzen des Wachstums“ von 1972 (Deutsche Gesellschaft Club of Rome, siehe https://www.clubofrome.de) tragen die Akteure nicht nur die Verantwortung. Sie laden seitdem eine immer drückender werdende Schuld auf sich. Sie handeln ethisch, moralisch und rechtlich verwerflich, weil sie wider bessere Einsicht die Zerstörung der Lebensgrundlagen aller Menschen befördern.

    Wenn wir uns die Fakten über den Zustand unserer Erde anschauen, ergibt sich folgendes Bild (Beispiele):

    Klima: Die Bedingungen für ein stabile Weltklima ändern sich auf Grund menschlicher Einflüsse dramatisch. Gründe: Erhöhter CO2-Gehalt der Atmosphäre durch Verbrennung fossiler Brennstoffe, Verringerung der CO2-Senken durch Erwärmung der Ozeane, Vernichtung von Mooren und Waldbrände auf Grund von Dürren, siehe auch: https://wolfgangsutter.de/wennjetzt-wasdann.pdf

    Artenschwund: Die Biosphäre verzeichnet einen erschreckenden Artenschwund im Pflanzen- und Tierreich. Gründe: Ausdehnung menschlicher Siedlungen und Verkehrsflächen, Beanspruchung von unberührter Natur für landwirtschaftliche Flächen, Einsatz von Pestiziden auf industriell-landwirtschaftlichen Produktionsflächen, Überfischung und Meeresverschmutzung, siehe auch: https://www.pro-regenwald.de/news/2008/10/06/Trend

    Wirtschaftsleben: Die Idee des Wohlstands durch Wachstum hat sich weltweit etabliert. Gründe: Viele Menschen in den Industriestaaten und die Oberschicht der Schwellenländer und in den Entwicklungsländern haben die Erfahrung gemacht, dass das Wachstum der Wirtschaft zu mehr Wohlstand führt, siehe auch: http://www.wissenschaft-technik-ethik.de/wirtschaftswachstum.html

    Finanzkapitalismus: Der Finanzmarktkapitalismus, der darauf beruht, durch Spekulation Kapital zu akkumulieren, um wiederum zu spekulieren oder lukrativ in der Realwirtschaft zu investieren, beschädigt die Wertschätzung und den Wert der Waren- und Dienstleistungen, auf die alle Menschen zur Sicherung ihrer Existenz angewiesen sind, siehe auch: https://studlib.de/8099/sozial/finanzmarktkapitalismus

    Bevölkerungswachstum: Die Menge der Menschen, die die Erde bewohnen, ist zu zahlreich. Die Menschheit nimmt immer mehr Platz auf dem Planeten für sich in Anspruch. Dadurch dominiert eine Spezies die Biosphäre und nimmt zwangsläufig den anderen Lebewesen Lebensraum, siehe auch: https://gopandoo.de/blogs/blog/zerstorung_naturlicher_lebensraume

    Wie nun mit dieser Sachlage umgehen?

    Die gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg ist eine Methode, mit der wir versuchen können, uns angesichts der Sachlage Klarheit über unsere Gefühle und Bedürfnisse zu verschaffen und Strategien zu finden, mit denen wir gewaltfrei unsere Ziele verfolgen können. Dabei lassen wir uns von der Gewaltandrohung der Gegenseite nicht einschüchtern, sind aber bereit, bei Gewaltanwendnung zurückzuweichen.

    Beobachtungen
    Fakt ist auf Grund zahlreicher wissenschaftlicher Untersuchungen:
    Das Leben auf der Erde ist bedroht. Maßgeblich ist der CO2-Gehalt der Atmosphäre. https://www.ipcc.ch/report/sixth-assessment-report-cycle/ , https://www.helmholtz-klima.de/klimawissen
    Es sind Jahrzehnte des Nichtstuns vergangen. Erster Zeitpunt 1972 (Club of Rome)
    Einer der größten Erdölförderer hat 1982 in einer eigenen Untersuchung festgestellt, dass die Verbrennung von Öl den CO2-Gehalt in der Luft erhöhen und die Atmosphäre sich erwärmen wird.
    Weitere Treibhausgase wie Methan tragen zur Aufheizung des Klimas bei. Methan entsteht bei Wiederkäuern mit der Verdauung, beim Auftauen der Permafrostböden und entweicht aus aufgelassenen Öl- und Erdgaslöchern, siehe auch https://wiki.bildungsserver.de/klimawandel/index.php/Methan_%28einfach%29

    Gefühle
    Wenn ich mir diese Fakten vergegenwärtige, stellen sich eine ganze Menge Gefühle ein, wie Entsetzen, Schock, Fassungslosigkeit, Wut, Ärger, Zorn, Verzweiflung, Angst, Mutlosigkeit, Hilflosigkeit, Ohnmacht, Ratlosigkeit.
    Ich nehme die schmerzlichen Gefühle, die hinter der Wut, dem Ärger und dem Zorn verborgen sind, ernst und fühle die Trauer, die mich erfasst.

    Bedürfnisse
    Ich nehme wahr, dass zahlreiche Bedürfnisse unerfüllt sind. Ich merke, wie sehr mir eine lebenswerte Welt wichtig ist. Mir ist deutlich, dass die Grundbedürfnisse, wie Nahrung, Behausung, soziale Kontakte erfüllt sind. Gleichzeitig brauche ich Sicherheit, Zuversicht und Vertrauen. Das Verhalten der Akteure in Politik und Wirtschaft zu den weltweiten Problemen macht mir Angst und erschüttert mein Vertrauen, dass die verantwortlichen Personen in der Lage sind, zukunftsichernde Entscheidungen zu treffen. Ich brauche Verbindung und Austausch mit Gleichgesinnten.

    Was kann ich tun?
    1. Ich schaffe mir mit Hilfe der Methode der gewaltfreien Kommunikation Klarheit über meine Einstellung zu den beobachteten Fakten, den Gefühlen und den Bedürfnissen.
    2. Ich überlege, was ich tun kann, um mir meine Bedürfnissen nach Verbindung und Austausch mit Gleichgesinnten zu erfüllen
    3. Ich versuche Beiträge zu leisten, um auf die Dringlichkeit eines Wandels aufmerksam zu machen und friedliche und gewaltfreie Aktionen zu unterstützen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.