Troubles in Danni – Kritische Reflektion der Dannenroder Waldbesetzung (englisch)

Disclaimer: Dieser Text wurde von Einzelpersonen verfasst und nicht mit der ganzen Besetzung abgesprochen. Es gibt keine autorisierte Gruppe und kein beschlussfähiges Gremium, das ‚offizielle Gruppenmeinungen‘ für die Besetzung beschließen könnte. Die Menschen in der Besetzung und ihrem Umfeld haben vielfältige und teils kontroverse Meinungen. Diese Meinungsvielfalt wird daher hier nicht zensiert, sondern kann gleichberechtigt neben einander stehen. Kein Text spricht für die ganze Besetzung oder wird notwendigerweise von der ganzen Besetzung gut geheißen.

Es gibt ein neues kurzes Buch über den Danni. Es wurde von einer Person geschrieben, die ein Jahr lang in der Besetzung gelebt hat, und spiegelt die sozialen Strukturen und Probleme im Wald während der Besetzungszeit wider. Der Text gibt nur die Ansichten und Meinungen einer einzelnen Person wieder. Wenn du möchtest, kannst du den Text online teilen, ausdrucken und weitergeben!
Es wird noch nach Menschen gesucht, die den Text auf deutsch übersetzen möchten. Übersetzung bitte in die Kommentare schreiben.

Troubles in Danni pdf

Troubles in Danni printing version

This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

One Response to Troubles in Danni – Kritische Reflektion der Dannenroder Waldbesetzung (englisch)

  1. Elch says:

    First of all, I would like to apologize for my poor knowledge of the English language.
    I’ve used google translator to help to be able to write in English at all.
    I have not read the entire text but only individual chapters.
    I myself was only a supporter of the forest occupation during the evacuation and that only
    a total of about 20 days because I live relatively far away and didn’t have any more time.
    I want to thank very much to everyone who founded and built up the forest occupation, including
    the author of the text! The forest occupation was really great!

    I can understand many of the feelings and observations described and mentioned
    in the text and also believe that the observations are largely correct.

    But: you shouldn’t expect people/mankind to suddenly „overnight“ be
    perfect, a „society in solidarity and classless“. That will
    probably/perhaps never be the case. People as individuals and society as
    whole can evolve and improve, but that is a possibly
    still a very long process.

    I think and believe that the forest occupation was mainly about protest and resistance
    against this terrible, superfluous motorway and against the destruction of nature for it.
    And very different people have it participated, sometimes for different reasons. Not all people
    have the opportunity to take part in a forest occupation, e.g. because they
    have school-age children or have to look after relatives in need of care.
    Still, it is very true that the vast majority of them don’t participate in a forest occupation,
    because this is too strenuous and uncomfortable and they also prefer to take care
    of their professional work and / or care about personal success.

    I strongly wish the author of the text that over time the positive memories of
    the forest occupation outweigh the negatives.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You can encrypt your comment so that only waldstattasphalt can read it.