Gedankenspaziergang (am 22.01.2020)

Dieser Text wurde von einer Einzelperson aus der Besetzung heraus geschrieben. Er spiegelt somit auch nur die subjektiven Meinungen und Ansichten einer Einzelperson und keinesfalls die einer Gruppe oder Bewegung wieder.

 

Manchmal, wenn ich traurig bin

Wegen dem, was sich zusammenbraut

Weil ihr an eurem Reichtum baut

Hat das denn ueberhaupt noch Sinn?

 

Da frag ich mich

Warum du nicht Teil bist

Du, fuer dich

Von diesem Grossen und dem Ganzen

Das wir gemeinsam schaffen werden

Warum wir nicht zusammen tanzen

Oder ob wir doch nur einsam sterben

 

Es ist schoen, einfach nicht zu wissen

Hae? Wie? Was? Warum eigentlich?

Uns geht es doch gut

Und so nichts tun zu muessen

 

Es zerreisst dir nicht dein Herz

Nein, du fuehlst nicht diesen Schmerz

Wenn

Wieder und wieder und wieder

So viel zerstoert wird

In uns und um uns

Und dich dein Mut verlaesst

 

Nein davon willst du nichts wissen

Von den Baeumen mit den Rissen

Mit tiefen Furchen jener Kriege

Euer Hass gegen ihre Liebe

Eure Hiebe gegen ihre Triebe

 

Auch wir tragen diese Zeichen

Wir sind stark

Und wir sind viele

Doch mir mag das nicht reichen

 

Ich will

Dass auch du Teil bist

Mit uns gehst

Dass du kaempfst

Und vielleicht faellst

Doch vor allem siehst

Was dich umgibt

 

Du musst nicht

Aber

Du musst auch nicht da sitzen

Und einfach alles hinnehmen

 

Bitte sag mir in‘ s Gesicht

Dass du lieber nichts tust

Lieber schweigst

Als dass du schreist

Dann ist das dein Ding

 

Doch, mit jedem bisschen

Was wir geben

Koennen wir dich vielleicht bewegen

Doch noch deine Faust zu heben

 

Und zu schreien

Mit uns

Laut

Und zu leben!

This entry was posted in ökologische Krise, Gedankenspaziergang. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.