Wochenrückblick 2.0

Dieser Text wurde von Einzelpersonen geschrieben. Er spiegelt somit auch nur die subjektiven Meinungen und Ansichten dieser Einzelpersonen und keinesfalls die einer Gruppe oder Bewegung wieder.

Montag 5. Oktober

Der Einsatz am Mauli ging leider weiter und die Polizei hat geräumt…
Früh morgens wurde eine Einfahrt von Ferrero (in Stadtallendorf) besetzt. Nach einer Stunde Blockade wurde diese eigenständig aufgelöst und zu einer Demo umgewandelt. Diese lief nach Stadtallendorf auch über die Bundesstraße.
Parallel dazu kletterten Aktivsten auf einen Transporter mit Bulldozer in Dannenrod, sodass dieser nicht weiterfuhren konnte. Erst spät abends räumte die Polizei mit massivem Aufgebot die 14 Aktivtis vom dem Bulldozer.

40 Aktiviti von XR haben die Eingänge des Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur besetzt und sich dort festgekettet.
Zusätzlich wurde die STRABAG (Berlin) solidarisch besetzt.
Von den BürgerInnen wurde in Homberg Ohm ein Kreisverkehr lahmgelegt.
In Solidarität mit uns wurde ein Urantransport durch eine Kletteraktion gestoppt.

 

Dienstag 6. Oktober

Robin Wood beginnt den Tag mit einem Bannerdrop am hessischen Landtag. Die BürgerInnen haben einen Laster blockiert, der eigentlich die Fällarbeiten im Mauli unterstützen sollte.
Upps they blocked it again… die A5 steht still!

 

Mittwoch 7.Oktober

Lebenslaute spielt im Mauli bleibt! Fällarbeiten im Mauli gehen unter lebensgefährdeten Maßnahmen weiter: Es wird bis zu 5 Meter nah an den Bäumhäusern gefällt.
Die geplante FFF Demo darf nicht in den Wald laufen.

Donnerstag 8.Oktober

Eine Kleingruppe als Tiere verkleideter Aktivisti solidarisieren sich mit uns und haben der Grünen Partei Hessen in ihrer Landesgeschäftsstelle einen Besuch abgestattet.
Am späten Nachmittag wurde im Barrio „Überall“ eine Bodenstrukturräumung angefangen. Dies musste abgebrochen werden, da Aktivstis erfolgreich Widerstand leisteten.
Am Abend gab es in Hannover eine weitere solidarische Blockade.

Freitag 9.Oktober

Auch wir stehen solidarisch gegen die Räumung von der Liebig34!

Polizisten zerstörten heute Materialien und schikanierten durch eine überzogene ID-Behandlung Menschen.
An der DEGES Zentrale in Berlin haben sich XR Aktivisti festgeklebt und festgekettet.

Samstag 10.Oktober

Es gab wieder eine Fahrraddemo von Kassel (Wabern) in den Danni. In Freiburg gab es eine solidarische Banneraktion.
Gestern erzielte der Danni durch eine Kleingruppenaktion 150 Punkte im RiotAward!

Sonntag 11. Oktober

Danke an über 1400 Menschen, die heute wieder bei dem Waldspaziergang waren. In „Überall“ werden Barrikaden gebaut.
Diese Woche war unglaulich erfolgreich! Durch viele Kleingruppenaktionen können wir die Rodungssaison zum Desaster machen! Die kommende Woche wird eine entscheidende!

This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

2 Responses to Wochenrückblick 2.0

  1. Nichts zur Räumung der Baustellenblockade am Ende der A49 bei Bischhausen.

  2. Elch says:

    Für Anarchie ist der Mensch noch nicht weit genug entwickelt (und das soll im Interesse der jetzigen Machthaber auch so bleiben). Daher machen wir zur Zeit in Demokratie.
    Wenn eine Demokratie dazu führt, dass trotz Erderwärmung eine völlig überflüssige (!!!) Autobahn durch einen intakten Wald und durch ein Trinkwasserschutzgebiet gebaut wird, dann ist das ein eindrucksvoller Beweis dafür, dass Demokratie versagen kann.
    (In der Mathematik nennt man das „Beweis durch Gegenbeispiel“.)
    Und das ist kein Einzelfall. In Deutschland hat es nie eine Mehrheit für Atomkraftwerke gegeben, trotzdem wurden sie gebaut. Das ist ein weiteres Beispiel für Demokratieversagen.
    Nach mir vorliegenden Informationen ist die Mehrheit nicht damit einverstanden, dass die „Arm-Reich-Schere“ immer weiter auseinander geht. Trotzdem geschieht es. Auch hier liegt wieder Demokratieversagen vor.
    Was also ist von unserer „Demokratie“ zu halten?
    Wenn die Menschen alle 4 Jahre an der Wahlurne ihre Verantwortung abgeben, dann wählen sie, ängstlich und unsicher (gemacht) wie sie sind, zu allererst ihren „eigenen Geldbeutel“, ihre ökonomische Sicherheit und das wird leider Parteien wie CDU und SPD am meisten zugetraut. Und nach der Wahl machen die Politiker dann viel zu oft was sie wollen und handeln für ihren eigenen Vorteil und gegen die wissenschaftliche Vernunft und gegen den Willen der Mehrheit.
    Darum wehrt Euch gegen diese unsäglich dämliche und verkommene A49!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.