Äußerung zur Diskussion über Jagdsitze

Wir möchten darauf hinweisen, dass die Waldbesetzung nicht aus einer homogenen Gruppe besteht, sondern ein loses Kollektiv aus Individuen mit unterschiedlichen Ansichten und Ideen ist.
Es gab weder eine gemeinsame Ausarbeitung dieses Textes, noch eine Abstimmung darüber.
Er ist eine Äußerung von wenigen Einzelpersonen zu den Geschehnissen der letzten Wochen.

Die Tatsache, dass Menschen andere Lebewesen und die natürlichen Gegebenheiten der Erde in Rohstoffe und Störfaktoren bzw. Müll einteilen, und aus Ihnen Kapital für ihre persönlichen Vorteile schlagen wollen führt zu den ökologischen Problemen die wir haben, wie z.B. dem Artensterben, dem Klimawandel und dem Waldsterben.
Viele Menschen denken, dass sie wüssten wie die Welt funktioniert und alles regulieren und kontrollieren könnten, dabei sind Ökosysteme viel mehr als nur Zahlen und Statistiken.
Menschen müssen Ihre Rolle als „Polizei“, in der sie Macht und Kontrolle über den Planeten und alle darauf befindlichen Lebewesen ausüben überdenken und in Frage stellen.

Der weltweit täglich stattfindende millionenfache Mord an Tieren, sowie die Versklavung von mehreren Spezies für die menschliche Ernährung sind Konsequenzen dieser Denkweise.
Diese Handlungen finden seltenst aus einer Not heraus statt, sondern meistens aus Profitgier und egoistischem Luxusstreben.
Die Natur braucht Freiräume, in denen sie sich frei von menschlichem Handeln entwickeln kann, damit die ökologischen Probleme wie das Artensterben, das Waldsterben und der Klimawandel, die auch eine Bedrohung für uns als Menschen darstellen, eingedämmt werden können.
Jagdsitze sind Teil einer Tötungsmaschinierie, sie zu zerstören kann ein Weg sein um solche Freiräume zu schaffen und die Unterdrückung anderer Lebewesen zu verhindern.
Zusätzlich können sie eine Quelle für Baumaterial sein, das benötigt wird um die Autobahn zu verhindern und die Klimakatastrophe abzuwenden.
Schon in wenigen Wochen will die Polizei hierherkommen um unsere Baumhäuser zu zerstören, die wir aus einer Not heraus aufgebaut haben, damit wir für eine für uns lebenswerte Zukunft kämpfen können, zu der weder Unterdrückung und Jagdsitze, noch Profitgier und Autobahnen gehören.

We are Nature defending ourselves! Danni bleibt!

This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.